Sondersitzung „Fracking im Harburger Raum“ — Update

Harburger Elbbrücke Südportal

Harburger Elbbrücke Südportal
CC-BY Heidas via wikipedia

03.06.2013 | Presseerklärung zur

Sondersitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz zum Thema „Fracking im Harburger Raum“

am Freitag, dem 14.6.2013 um 17.30 Uhr 18 Uhr
im Bürgerzentrum „Feuervogel“, Maretstraße 50
KORREKTUR: im Rieckhof, Rieckhoffstraße 12
TAGESORDNUNG

In Deutschland werden zur Zeit zahlreiche Erlaubnisse zur Aufsuchung sogenannter unkonventioneller Erdgas- und Erdölvorkommen vergeben. Um das im Gestein gebundene Erdgas zu fördern, wird das Verfahren des Hydraulic Fracturing („Fracking“) angewandt. Hierzu wird u.a. eine mit Chemikalien versetzte Flüssigkeit mit hohem Druck in die Tiefe gepresst, um künstliche Risse zu erzeugen und so das gastragende Gestein aufzubrechen.

Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie hat der Firma ExxonMobil im Dezember 2012 eine „Aufsuchungsgenehmigung Vierlande“ erteilt, die auf den 31.12.2015 befristet ist. Sie betrifft eine Fläche von 150 km² im Hamburger Raum und erlaubt eine Untersuchung und Neubewertung bereits vorhandener Daten und Materialien, um auf dieser Basis eventuell neue Eingriffe durch Bohrungen oder sogar Fracking zu beantragen.

Berichte zum geplanten Frackingvorhaben in Hamburg — „Aufsuchungserlaubnis Vierlande“ — haben die betroffene Bevölkerung beunruhigt und zu Aktivitäten der örtlichen Politik geführt. So gab es bereits in Bergedorf eine Sondersitzung des Regionalausschusses am 12.4.2013, zu der ca. 300 interessierte Besucher kamen. Da das Untersuchungsgebiet „Vierlande“ aber auch große Bereiche Harburgs umfasst, hat der Ältestenrat der Bezirksversammlung Harburg beschlossen, in Harburg eine Sondersitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz gemeinsam mit dem Regionalausschuss Harburg durchzuführen.

Es sind für die Sitzung am 14.6.2013 folgende Referenten eingeladen:

Frau Dr. Taugs / Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU), Leitung Geologisches Landesamt (GLA)
Herr Hintze / Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI), Referatsleiter
Herr von den Eichen / Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG), Referatsleiter
Herr Torp / ExxonMobil (angefragt)
 
Es wird nach den Referaten Gelegenheit für Abgeordnete und Bürgerinnen und Bürger geben, kritische Fragen zu dem Vorhaben von ExxonMobil zu stellen. Dabei wird es voraussichtlich um befürchtete Gefahren für Grund- und Trinkwasser und Gebäude der Harburger Region durch Fracking gehen.

Die Bezirksversammlung Bergedorf hat bereits ihre ablehnende Haltung zur Förderung von Kohlenwasserstoffen mittels der Fracking-Technologie im Gebiet des Bezirks Bergedorf bekräftigt.
 
Die Sitzung in Harburg wird von dem Vorsitzenden des Wirtschafts- und Umweltausschusses, Herrn Michael Dose (SPD) und seinem Stellvertreter, Herrn Jürgen Marek (Grüne) gemeinsam moderiert.

Dose: „Wir hoffen auf eine rege Beteiligung der Harburger Bevölkerung an dieser Sondersitzung. Es ist eine gute Gelegenheit, auf die berechtigten Sorgen zum Thema Fracking aufmerksam zu machen. Außerdem versprechen sich die Mitglieder der Bezirksversammlung Harburg umfassende Informationen zur fundierten Beschlussfassung zum Fracking im Bezirk Harburg.“

Marek: „Eine größere Transparenz und Bürgerbeteiligung bei einem so relevanten Thema durch diese Veranstaltung ist grundsätzlich zu begrüßen. Das ist allen Fraktionen ein wichtiges Anliegen. Wir freuen uns daher auf eine möglichst große Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern. Von der Politik fordert diese Veranstaltung nach eingehender Information eine schnelle und klare Positionierung zum Thema Fracking im Bezirk Harburg.“

Michael Dose und Jürgen Marek
3. Juni 2013

Dieser Beitrag wurde unter Aktion, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.